Foto: Jürgen Simon

 

Bonn-Reise vom 27.04. - 01.05.2019

 

oder: 5 Minuten vor der Zeit

 

Am Samstag, 27.04.19 starteten wir pünktlich um 5 vor Acht in Bamberg Schildstraße. Unser Kutscher Tobias brachte uns über die B 505 über die A 3 bis zur Raststätte Weiskirchen nach dem Seligenstädter Dreieck. Dort gab es die erste Pinkel- und Rauchpause, verlorene Flüssigkeit konnte mit Kaffee und Kuchen aufgefüllt werden.

Danach fuhren wir weiter nach Rüdesheim. Am Niederwalddenkmal stärkten wir uns mit einer Brotzeit, der Aufenthalt war nur kurz, es begann zu regnen. Deshalb sollte der Aufenthalt in der Drosselgasse ebenfalls nur kurz ausfallen, da aber einige noch nicht dort waren, beschlossen wir doch eine Stunde dazubleiben. 

Durch das Rheintal, vorbei an der Loreley, ging es weiter in Richtung Bonn zu unserem Hotel, wo wir schon gegen 16:15 Uhr eintrafen. Bis zum Abendessen um 19:00 Uhr bestand Gelegenheit, schon mal die Bar zu testen oder Kleinigkeiten noch einzukaufen. 

Beim Abendessen trafen wir auf die Basketballmannschaft der Fraport Skyliners, die am Sonntag gegen Bonn spielten. Darunter war auch ein alter Bekannter, der bis Herbst 2018 bei Brose Bamberg unter Vertrag war: Leon Kratzer war sofort bereit, sich für Fotos mit Teilnehmern unserer Gruppe zur Verfügung zu stellen, auch hatte er nichts dagegen, das wir Fotos von ihm online stellen. 

 

Am Sonntag ging es nach dem reichhaltigen Frühstücksbuffet ins Siebengebirge nach Königswinter, wo wir durch engste Gassen fuhren, um zu sehen, wo unser Reiseleiter Werner einst residiert hat. Danach ging es mit der Zahnradbahn zum Drachenfels und zur Drachenburg. Die Sicht war gut, so konnte man die Silhouette von Köln erkennen. An der Drachenburg begann es wieder zu regnen, bis Linz am Rhein schüttete es teilweise kräftig. Während des Aufenthalts in Linz war es einigermaßen passabel. Mit dem Schiff ging es dann nach Bonn zurück.

 

Am Montag war früh eine Stadtrundfahrt mit anschließendem Rundgang, der für die meisten im "Stiefel" endete. Danach ging es weiter zum höchsten Gebäude Bonns, dem Posttower, leider ging es bei unserer Besichtigung nur bis zur 30. Etage von insgesamt 42. Trotzdem war die Aussicht gigantisch. Der Nachmittag war in der Innenstadt zur freien Verfügung.

 

Am Dienstag gab es eine kleine Programmänderung, Werner hatte herausgefunden, dass HARIBO zwar sein Werk ins Umland verlagert hat, aber in Bad Godesberg nach wie vor der Werksverkauf ist. Also waren alle Kinder froh, dort einkaufen zu können. Danach ging es zurück ins Haus der Geschichte, wo wir den restlichen Vormittag verbrachten. Auf mehreren Etagen sind Schriftstücke und Exponate aus vergangenen Zeiten zu bestaunen, nicht nur Westdeutschland sondern auch der Osten war vertreten. Eigentlich hätten wir dort den ganzen Tag verbringen können, ohne dass es langweilig wurde.

Aber wir hatten ja noch was vor: Auf dem Weg ins Ahrtal wollten wir den Regierungsbunker zumindest von außen betrachten, aber die Zufahrt ist für Busse gesperrt. Deshalb hatten wir noch die Gelegenheit, den Weinort Mayschoß zu erkunden, bevor es zur Führung in den Weinberg ging. Den Abschluss bildete dann die Weinprobe mit 6 verschiedenen Weinen. Der Geräuschpegel erreichte seinen Höhepunkt schon zur Halbzeit nach dem Motto:

"Wehe, wenn sie losgelassen..."

Ausfälle waren aber nicht zu verzeichnen!

 

Am Maifeiertag ging es dann wieder in Richtung Heimat. In der Vulkaneifel machten wir einen Abstecher nach Maria Laach, wo die Benediktinerabtei besichtigt werden konnte. Drei Anläufe waren nötig, um eine Kaffeepause einlegen zu können, alle verfügbaren Parkplätze und Raststätten waren belegt. Obwohl wir eine Stunde später starteten, kamen wir zügig voran, so dass wir schon um 16:15 Uhr im Goldenen Adler in Sulzheim waren. Nach dem Abendessen ging es weiter in Richtung Heimat, wo wir schon kurz vor 19:00 Uhr eintrafen. 

Unser aller Dank gilt den Organisatoren für diese schöne Reise.

js